Kleine Gesichtsfalten oder -fältchen sind die ersten sichtbaren Zeichen der Hautalterung. Auch wenn die Hautalterung eigentlich schon früher beginnt, werden sie etwa um das 30. Lebensjahr sichtbar: auf der Stirn, um die Augen, um den Mund. Von da an macht sich die fortschreitende Hautalterung immer deutlicher bemerkbar.

Die neuen Schönheitsmethoden verhelfen mittlerweile die Natur aufzuhalten und trotzdem natürlich zu bleiben. Hierbei verhelfen unterschiedliche Schönheitsmethoden, die untereinander gut kombinierbar sind.

Dabei geht es vor allem Ihre Ausstrahlung wirkungsvoll hervorzuheben.

Informieren Sie sich auf meiner Webseite über Faltenbehandlung:


a) Hyaluronsäure


Die in Fillern enthaltene Hyaluronsäure ähnelt der natürlichen Hyaluronsäure der Haut. Durch spezielle Vernetzungstechniken entsteht ein glattes, geschmeidiges Gel, das in die Haut injiziert wird. Hyaluronsäure-Filler sind in der Regel für alle Hauttypen geeignet. Hyaluronsäure-Filler dienen der Korrektur feiner, oberflächlicher Fältchen (Lippen, Stirn) sowie tiefer und ausgeprägter Falten wie der Nasolabialfalten. Des weiteren werden sie zum Liften von Gesichtskonturen und Ausgleich von Volumenverlusten sowie zur Behandlung von Narben eingesetzt.
Hyaluronsäure-Filler sind in verschiedenen Konsistenzen erhältlich. Für jede Faltentiefe und jeden Gesichtsbereich steht daher das passende Produkt zur Verfügung.

Auch bei Hyaluronsäure-Filler bin ich der Meinung: „weniger ist mehr“. Deshalb injiziere ich Hyaluronsäure-Filler konservativ und empfehle in den ersten zwei Wochen nach der Behandlung einen „Retouch“, falls seitens des Patienten eine stärkere Wirkung erwünscht wird.

Hyaluronsäure-Filler bauen sich innerhalb von etwa sechs bis zwölf Monaten ab und die Wirkung wird langsam schwächer. Eine erneute Behandlung ist dann jederzeit, falls erforderlich, wieder möglich.

Ich arbeite mit den Produkten der Firma Merz und Q-Med.


b) Radiesse - der Volumen -und Liftingfiller

Die spezielle Gel Matrix in Radiesse sorgt für einen sichtbaren Soforteffekt, während die feinsten Kalzium-Mikrosphären gezielt den hauteigenen Kollagenaufbau stimulieren. 

Neuste Studien Ergebnisse zeigen den positiven Effekt von Radiesse nicht nur in der Tiefe, sondern auch direkt an der Haut Oberfläche. Das neugebildete Kollagen verleiht dank seiner Zugfestigkeit und der nicht dehnbaren Fasern der Haut die jugendlich wirkenden, werden, Straffen Strukturen das neu gebildete Kollagennetzwerk für so eine langfristige Stärken der Hautstruktur.


c) Botulinumtoxin


Botulinumtoxin ist ein natürlich vorkommendes Bakterieneiweiß, das schon in minimalen Dosen hochwirksam ist. Es blockiert die Signalübertragung von Nerven zur Muskulatur und verhindert so, dass sich die Muskeln anspannen.

Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen sind bisher bei der Behandlung mit Botulinumtoxin keine langfristigen Nebenwirkungen bekannt. Der Wirkstoff baut sich – sofern korrekt dosiert – ohne nachteilige Folgeerscheinung komplett im Körper ab. Bei der Behandlung der mimischen Muskulatur wird Botulinumtoxin in extrem niedriger Dosis direkt in die entsprechenden Muskeln gespritzt. Dies führt zu einer Entspannung der Haut über den behandelten Muskeln und somit zu einer Glättung der Falten. Gerade bei Botulinumtoxin bin ich der Meinung: „weniger ist mehr“, damit auch weiterhin eine mimische Beweglichkeit und Natürlichkeit garantiert ist. Deshalb injiziere ich Botulinumtoxin konservativ und biete in den ersten zwei Wochen nach der Behandlung einen „Retouch“ an, falls seitens des Patienten eine stärkere Wirkung erwünscht wird.

Botulinumtoxin baut sich in Abhängigkeit des individuellen Stoffwechsels des Patienten innerhalb von etwa vier bis sechs Monaten ab und die Wirkung wird langsam schwächer. Eine erneute Behandlung ist dann jederzeit wieder möglich.